Geschichte des Landesverbandes

1927: Gründung des Landesverbandes der Gehörlosen Thüringen e.V.
   
1945: nach Kriegsende gab es keinen Landesverband, aber es kam zur Wiederbelebung von Vereinen und Sportgruppen, z.B. in Erfurt und Gera / der Erfurter Verein wurde ursprünglich 1888 gegründet und der Gerarer Verein 1894
   
1952: Thüringen wurde in drei Bezirke Erfurt, Gera und Suhl aufgeteilt
   
1957: Bildung des Allgemeinen Deutschen Gehörlosenverbandes (ADGV) / in allen 15 Bezirken sollen Kreisorganisationen aufgebaut werden / am 26.10. wurde die Bezirksorganisation Erfurt gegründet, im Erfurter "Gildehaus am Fischmarkt"
   
1961: die ersten Schwerhörigen kamen in den ADGV
   
1963: Eröffnung des Bezirkssekretariates im Haus "Vaterland" , in der Regierungsstraße 72 (vorher Anger 55), Erfurt / das Haus "Vaterland" war gleichzeitig die Begegnungsstätte für die Gehörlosen
   
1973: Umbenennung des ADGV in "Gehörlosen-und-Schwerhörigen-Verband der DDR (GSV)
   
1990: am 31.03. wurde der Landesverband wiedergegründet / am 23.06. wurde der neue Vorstand gewählt / erster Vorsitzender war Jürgen Schmidt
   
1991: der Landesverband hatte 900 Mitglieder gehabt
   
1994: Erhard Müller wurde am 26.02. zum Landesvorsitzenden gewählt
   
1995: am 01.04. zog der Landesverband der Gehörlosen in Thüringen in die Holbeinstraße 67, dabei verloren wir unser eigenständiges Domizil der Begegnungsstätte "Haus Vaterland , dafür können wir den städtischen Seniorenclub nutzen
   
1998: Erhard Müller wurde am 07.03. wieder zum Landesvorsitzenden gewählt
   
1999: 550 Mitglieder / die Mitgliederzahl ging aus verschiedenen Gründen zurück, z.B.: Wunsch nach Erfolgen wird im Gehörlosensportverband Thüringen e.V. mit seinen Gehörlosensportvereinen eher verwirklicht
   
2000: im Mai/Juni zog der Landesverband in die Hans-Grundig-Straße 25, um unsere Beratungs- und Betreuungsräume optimal zu nutzen / außerdem sind die Begegnungsräume des Seniorenclubs um ca. dreifach größer geworden; wir Gehörlosen und Hörgeschädigten nutzen, neben den hörenden Senioren (seperat) gern diese Räume
   
2002: Erhard Müller wurde wieder zum Landesvorsitzenden gewählt
   
2003: 460 Mitglieder mit 17 Vereinen, sowie ein außerordentlicher Verein und ein Fördermitglied
   
2005: 448 Mitglieder, mit 16 Vereinen, zwei Fördermitgliedern
   
2006: Erhard Müller wurde zum vierten Mal zum Landesvorsitzender gewählt
   
2009: 385 Mitglieder, mit 16 Vereinen und 8 Selbsthilfegruppen;
2 Fördermitgliedern
   
2010: Am 13.03.2010 wurde Erika Beyer zur Landesvorsitzenden gewählt
Die Mitgliederzahl erhöhte sich auf 396 Mitglieder
   
2011: 379 Mitglieder, mit 16 Vereinen und 7 Fördermitgliedern


Druckbare Version