Der Landesverband - ein Kurzporträt


Unser Leitfaden


Für uns, den Landesverband der Gehörlosen Thüringen e.V., besitzt die Behindertenpolitik im Bereich der Sozial- und Gesundheitspolitik einen hohen Stellenwert. Dabei hat insbesondere das Behindertenrecht Vorrang vor staatlichem Handeln. Wir vertrauen darauf, dass die Hörbehinderten ihrer Verantwortung in der Gesellschaft sowie in ihrer Gemeinschaft gerecht werden. Wir wollen bei der Behindertenarbeit die Hörgeschädigten mit allen bestmöglichen Ressourcen ihrer Lebenswelt absichern bzw. unterstützen und hierfür bestmögliche Rahmenbedingungen schaffen. Um sie weiterhin sich realisieren zu können, kommen für uns das Sozialgesetzbuch IX und Behindertengleichstellungsgesetz zum Betracht.

Wir, der Landesverband der Gehörlosen Thüringen e.V., haben die Aufgabe, Gehörlose und andere Hörgeschädigte nicht nur zu betreuen bzw. begleiten, sondern auch zu bilden bzw. erziehen. Durch das breite Spektrum von Möglichkeiten zur Bildung und Erziehung Gehörloser und anderen Hörgeschädigter werden die Förderung von Bildungsangeboten, Begegnungszentren, KOFO, Ortsvereine und die Aktivität einzelner Kultur- sowie Selbsthilfegruppen damit in Zukunft gewährleisten.

Mit anderen Institutionen der Behindertenhilfe sowie der Rehabilitation vereinbaren wir, der Landesverband der Gehörlosen Thüringen e.V., gemeinsame Palette zur Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Angebote und Service für Hörgeschädigte, insbesondere zur Sicherstellung der Beratungs- und Unterstützungssysteme und zur Verwirklichung der Barrierefreiheit, sowie für die Durchführung vergleichender Fall- bzw. Qualitätsanalysen als Grundlage für unser effektives Qualitätsmanagement. Wir stellen ein Qualitätsmanagement sicher, das durch zielgerichtete und systematische Verfahren und Maßnahmen die Qualität der Unterstützung bzw. Dienstleistungsservicen gewährleistet und kontinuierlich verbessert. Wir sind auch stets daran bestrebt, die Services und Angebote für Hörgeschädigte, ebenso für Hörende, neu zu entwickeln und bereitzustellen.

Das Thüringer Ministerium, die Kommunen des Landes Thüringen und wir, der Landesverband der Gehörlosen Thüringen, fördern mit allen Mitteln zwecks der Verwirklichung der Integration, der Chancengleichheit, der Barrierenfreiheit und der Kulturvielfalt die Gebärdensprache: sie ist ausschließlich der alternativ beste zugleich der sicherste Motor zur Sinnesfindung, zur Selbstverwirklichung und zur persönlichen Weiterentwicklung Gehörloser bzw. anderen Hörgeschädigter. Für die Hörende - im Zeitalter des multimediahochkonsumierenden Bildungsbürgertums und der kulturvielfaltakzeptanzierenden Europäisierung - sicherlich eine ideale Sprachergänzung zu ihrer persönlichen sowie gesellschaftlichen Weiterbildung im Sinne der Kulturellen Bildung ...

Die Erfurter Service- und Beratungseinrichtung des Landesverbandes wird von der Kommune Erfurt und vom Land Thüringen sicher und effizient – also sach- und bedarfsgerecht – finanzieren. Dabei sind der Beratungs-, Betreuungs-, Bildungs- und Erziehungserfolg bei den hörgeschädigten Menschen, insbesondere den Gehörlosen, zu sichern.

Dabei wird unsere sowie die Aufgabe der Kommunen und des Landes realistischer: eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine vorhandene Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und den Hörbehinderten in die Gesellschaft einzugliedern.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit ....

Der Landesverband


( Unser Flyer zum Downloaden! ) - am 28.04.2010 aktualisiert -



Kooperative Aktivitäten des Landesverbandes 



Politische Aktivitäten des Landesverbandes 



Soziale Aktivitäten des Landesverbandes 



Druckbare Version